Losung des Tages

Dienstag, 25. Juli 2017:

Du hast meine Seele vom Tode errettet, mein Auge von den Tränen, meinen Fuß vom Gleiten.
Psalm 116,8

Paulus schreibt: Epaphroditus war todkrank, aber Gott hat sich über ihn erbarmt; nicht allein aber über ihn, sondern auch über mich, damit ich nicht eine Traurigkeit über die andere hätte.
Philipper 2,27

Sonntagsblatt Bayern

EKD Editorial

 

Wir laden herzlich ein:

Dienstag, 25. Juli, 09:30 Uhr
Miniclub
Mittwoch, 26. Juli, 00:00 Uhr
Seniorenkreis - Ausflug
Sonntag, 30. Juli, 09:30 Uhr
Gottesdienst
Dienstag, 01. August, 15:00 Uhr
Vergiss-mein-nicht-Gottesdienst
Fehler
  • Fehler beim Laden des Feeds
  • Fehler beim Laden des Feeds

Vergiss-mein-nicht-Gottesdienst

"Jesu letzter Auftrag: Fürsorge" - mit diesem Thema wird am Dienstag, 1. August 2017 um 15 Uhr der nächste Gottesdienst für Menschen mit und ohne Demenz, deren Angehörige, Betreuer und Freunde in der Stephanuskirche mit Pfarrerin Irmgard Wolf-Erd gefeiert.

Veranstaltet wird dieser ökumenische Gottesdienst von der Stephanuskirche, Christuskirche, Christkönigkirche, St. Clemens/Vinzenz und dem Evang.-Luth. Dekanat München-West in Zusammenarbeit mit der Alzheimer Gesellschaft München (www.agm-online.de),dem Alten- und Servicezentrum Neuhausen und der Inneren Mission Ehrenamtliche Dienste.

Warum diese besonderen Demenz-Gottesdienste?

„Bei uns kann doch jeder und jede unsere Sonntags-Gottesdienste besuchen. Warum macht Ihr dann eigene Gottesdienste für Menschen, die sowieso nichts mehr mitbekommen“ werden die Veranstalter der Ökumenischen Vergiss-mein-nicht Gottesdienste in der Stephanuskirche häufig gefragt. Außerdem: "Es gibt doch ausreichend religiöse Angebote in den Münchner Altenheimen".
Nun, in den Altenheimen leben nur ca. 20 Prozent Demenzkranke, alle anderen leben noch in ihrem Zuhause, meist rund um die Uhr, betreut unter unsäglichen Mühen von Angehörigen oder Freunden. Die üblichen Gemeindegottesdienste dauern meist zu lange, die Lieder sind oft fremd und die Predigten zu kompliziert. Und viele Angehörige genieren sich, ihre Kranken, für alle sichtbar, in der Öffentlichkeit zeigen. Außerdem bedeutet es für die Begleiter immer eine riesige Anstrengung, am Sonntagmorgen ihre Angehörigen oder Freunde pünktlich aus dem Bett zu bekommen, sie anzuziehen und den Transport zu organisieren.
Die ökumenischen Vergiss-mein-nicht Gottesdienste für Menschen, die spüren, dass ihre Kräfte und ihr Gedächtnis nachlassen, und ihre Angehörigen und Freunde in der Stephanuskirche in Neuhausen-Nymphenburg, werden von einem großen Kreis vom katholischen und evangelischen Kirchen im Westen, aber auch von Einrichtungen der Altenhilfe von Caritas und Diakonie, sowie der Münchner Alzheimer Gesellschaft organisiert. Ein Fahrdienst steht zu Verfügung. Die Gottesdienste dauern höchstens 30 Minuten, es werden nur bekannte Lieder, Gebete und tröstliche Bibelstellen gesungen und gelesen und die Ansprachen sind kurz und verwenden viele Bilder. Und plötzlich sind viele Erinnerungen wieder da, die Betroffenen stimmen in die Lieder und Gebete mit ein. Und oft sieht man auf ihren Gesichtern ein glückseliges Lächeln. Auch die Angehörigen und Freunde fühlen sich in diesem Kreis aufgenommen und bei der anschließenden Kaffeetafel werden viele hilfreiche Tipps ausgetauscht.

Plakat zum Download: